AG Neuromodulation – Effekte und Mechanismen nicht-medikamentöser Interventionen zum Erhalt geistiger Funktionen im Alter

In dieser AG werden nicht-medikamentöse Interventionen für Personen auf dem Spektrum vom gesunden Alterungsprozess bis hin zu neurodegenerativen Erkrankungen mit unterschiedlichen geistigen Funktionsniveaus (d.h. mit altersgemäßen kognitiven Leistungen, mit leichten kognitiven Störungen und mit Demenz) zur Prävention bzw. zur Therapie kognitiver Störungen entwickelt und ihre Wirksamkeit überprüft. Schwerpunkte sind hierbei kognitive Interventionen, physische Interventionen sowie kombinierte kognitiv-physische Ansätze. Zur Erfassung zugrundeliegender Wirkmechanismen dieser Interventionen werden auch Effekte auf neuronale Netzwerke, z.B. gemessen mit funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT) oder Elektroenzephalogramm (EEG) - in der Regel in Kooperation mit anderen Kliniken - erfasst. Außerdem erfolgen gesundheitsökonomische Evaluationen. Zu den nicht-pharmakologischen Interventionen bei gesunden Älteren und bei Menschen mit neurodegenerativen Erkrankungen werden außerdem systematische Überblicksarbeiten und Meta-Analysen erarbeitet. 

Ein weiterer Fokus in Primärstudien sowie systematischen Überblicksarbeiten und Meta-Analysen stellt prognostische Forschung im Sinne der Analyse von Prädiktoren des Interventionserfolgs dar. Statt die Frage zu stellen „hilft eine Intervention?“ (auf Gruppenebene), werden hier demographische, (neuro-)psychologische, biologische bzw. genetische Prädiktoren des Interventionserfolgs untersucht. Ziel ist es nicht nur durch komplexe statistische Verfahren Wirkmechanismen besser zu verstehen, sondern perspektivisch zu einer personalisierten, „stratifizierten“ neuropsychologischen Therapie beizutragen.

Aktuelle Projekte

Kognitive Interventionen

Kognitive Stimulation in der stationären Langzeitpflege

2021 startete das von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz geförderte Projekt “Kognitive Stimulation in der stationären Langzeitpflege: Entwicklung und Pilotierung eines 24-Stunden Ansatzes im Rahmen einer Mixed-Methods-Studie (KonSiSt24)“, welches gemeinsam mit dem Institut für Pflegewissenschaft umgesetzt wird. Hauptziel ist es, ein von Pflege- und/oder Betreuungspersonen im stationären Pflegealltag anwendbares kognitives Stimulationskonzept im Sinne eines 24/7-Ansatzes zu entwickeln und zu erproben. Durch dieses kognitive Stimulationskonzept soll eine Verbesserung der Lebensqualität und eine Stabilisierung der kognitiven Fähigkeiten der Bewohnerinnen und Bewohner erreicht werden.

Kognitive Stimulation bei Menschen mit Parkinson-Demenz

In einer multizentrischen Studie werden die Effekte und Mechanismen kognitiver Stimulation und physischer Aktivität bei Menschen mit Parkinson-Demenz untersucht. Weitere Studienzentren befinden sich in Bochum, Düsseldorf, Essen, Kiel, Luxemburg, Schwäbisch Hall und Tübingen. Das Projekt wird gefördert durch die Deutsche Parkinson Gesellschaft (DPG) e.V.

Kognitives Training bei Personen mit REM-Schlaf-Verhaltensstörung

In Kooperation mit der AG für Prodromalstadien und Schlaf bei Bewegungsstörungen der Neurologie der Uniklinik Köln sollen die Effekte und Mechanismen kognitiven Trainings bei Personen mit REM-Schlaf-Verhaltensstörung untersucht werden. Die REM-Schlaf-Verhaltensstörung ist eine Traumschlafstörung, und betroffene Personen haben ein stark erhöhtes Risiko im Krankheitsverlauf einen Morbus Parkinson zu entwickeln. Interventionen in diesem frühen Stadium können potentiell langfristig zur Prävention kognitiver Störungen beitragen.

Kognitives Training bei Personen nach Schädelhirntrauma

In Kooperation mit der AG Neurale Stammzellen der Uniklinik Köln sollen in dem von der ZNS - Hannelore Kohl Stiftung geförderten Projekt „Netzwerk-basiertes funktionelles Neuroimaging zur Evaluation kognitiven Trainings zur Behandlung persistierender kognitiver Beeinträchtigungen nach Concussive Brain Injury“ (KogNet-CBI)“ Effekte und Mechanismen eines kognitiven Trainings bei Personen mit andauernden leichten kognitiven Beeinträchtigungen nach einer Gehirnerschütterung untersucht werden. 

NEUROvitalis sinnreich Türkisch

Für Menschen mit Migrationshintergrund und Demenz wurde das für deutschsprachige Personen mit Demenz im Einsatz befindliche kognitive Stimulationsprogramm NEUROvitalis sinnreich kulturell-adaptiert und ins Türkische übersetzt. Durch die Anwendung dieses Interventionsprogramms soll die bedarfsgerechte Versorgung der türkischstämmigen Personen mit Demenz verbessert werden. Hierzu soll die Durchführbarkeit („Feasibility“) überprüft sowie mit einem Prä-und Post-Design die Wirksamkeit ermittelt werden. Nähere Informationen finden Sie hier.

Systematische Reviews zu Prädiktoren des Ansprechens auf ein kognitives Training

Gefördert durch die Brandau-Laibach-Stiftung werden systematische Reviews und Meta-Analysen zur Identifizierung von Prädiktoren für den Erfolg von kognitiven Trainings bei gesunden Älteren im Sinne der Demenzprävention erstellt. Darüber hinaus werden Analysen zu Prädiktoren des Ansprechens auf kognitives Training mit bestehenden Trainingsdatensätzen der Abteilung durchgeführt und es besteht eine Kooperation mit der University of Exeter zur Auswertung großer Online-Trainingsdatenbanken.

Kognitive Interventionen bei Menschen mit Hirntumoren

In diesem Projekt werden zwei systematische Reviews zu kognitiven Interventionen bei Kindern und Jugendlichen bzw. Erwachsenen mit Hirntumoren erstellt. Hauptoutcomes sind die kognitive Leistungsfähigkeit sowie die Lebensqualität der betroffenen Personen. Die Projekte werden in Kooperation mit der Klinik für Allgemeine Neurochirurgie der Uniklinik Köln und dem Kölner Cochrane Zentrum durchgeführt.

Physische Interventionen

PIPa-Net

Das vom BMBF geförderte Projekt „Physische Interventionen bei Patientinnen und Patienten mit Morbus Parkinson“ wird in Kooperation mit dem Kölner Cochrane Zentrum, dem Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft und dem Institut für Medizinische Statistik und Bioinformatik der Universität zu Köln (Anne Adams, M.Sc.) sowie dem Knappschaftskrankenhaus Bottrop durchgeführt und der Arbeitsgruppe Cognition, Aging, and Brain Stimulation, Uniklinik Greifswald durchgeführt.

  • Es werden aktuell drei systematische Übersichtsarbeiten sowie (Netzwerk-) Meta-Analysen zur Untersuchung des Vergleichs der Wirksamkeit von physischen Interventionen (z.B. Tanzen, Physiotherapie) zur Verbesserung der Kognition, Motorik, Lebensqualität und Depressivität durchgeführt.
  • Ein qualitatives Teilprojekt beinhaltete außerdem Interviews mit Patientinnen und Patienten und mit Anbieterinnen und Anbietern von Sport- und Bewegungsprogrammen für Menschen mit Morbus Parkinson zu Erfahrungen, Barrieren und Wünschen im Zusammenhang mit physischen Interventionen.
  • Im Sinne eines partizipativen Ansatzes wurden die bisherigen Forschungsergebnisse in einer Abschlussveranstaltung gemeinsam mit Patientinnen und Patienten, Anbieterinnen und Anbietern, Neurologinnen und Neurologen sowie den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bewertet und Ansätze zur Verbesserung der Information zu solchen Angeboten diskutiert.

Kombiniertes physisch-kognitives Training

Musik-unterstütztes Laufband als kognitiv-motorisches Training

Im Rahmen einer randomisierten kontrollierten Studie untersuchen wir die „Feasibility“ sowie Wirksamkeit eines Musik-unterstützten Laufbands als kognitiv-motorischer Trainingsansatz im Vergleich zu einer aktiven Kontrollgruppe, die in gleicher Dauer und Intensität ein Standardtraining auf dem Ergometer erhält. Die Zielgruppe umfasst Menschen mit Morbus Parkinson bzw. Multiple Sklerose, die sich in stationärer Behandlung im Neurologischen Rehabilitationszentrum Godeshöhe e.V. in Bonn (Studienleitung: Mareike Gooßes, M.Sc. und Dipl.-Psych. Jochen Saliger) befinden. 

ReFEx-Studie

Dieses Studienprojekt untersucht betroffene Menschen mit Multiple Sklerose und assoziierter Fatigue und geht mit einem zweiarmig, randomisiert-kontrollierten Studiendesign der Frage nach, inwieweit sich zwei Sporttrainingsprogramme (koordinativ-kognitives Balancetraining versus kombiniertes Kraft- und Ausdauertraining) unterschiedlich auf das Fatigue-Erleben und die Fatigability während und nach dem stationären Rehabilitationsaufenthalt auswirken. Dem voraus geht eine quantitativ und qualitativ ausgerichtete Feasibility-Studie, die sich mit der Umsetzbarkeit des Studienprojektes in den stationären Rehabilitationsalltag der Patientinnen und Patienten befasst. Studienort ist das Neurologische Rehabilitationszentrum Godeshöhe e.V. in Bonn; weiterer Kooperationspartner ist das  Institut für Sport- und Sportwissenschaft, TU Dortmund). Start der Feasibility-Studie ist Oktober 2021.

Gesundheitsökonomische Analysen

Systematisches Review zu gesundheitsökonomischen Analysen nicht-medikamentöser Interventionen

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie wird ein systematisches Review zu gesundheitsökonomischen Analysen nicht-medikamentöser und nicht-chirurgischer Interventionen für Menschen mit Morbus Parkinson erstellt.

Publikationen

Ausgewählte Publikationen der letzten Jahre

2021

Eschweiler, M., Bohr, L., Kessler, J., Fink, G. R., Kalbe, E., & Onur, O. A. (2021). Combined cognitive and motor training improves the outcome in the early phase after stroke and prevents a decline of executive functions: A pilot study. NeuroRehabilitation, 1-12. https:// 10.3233/NRE-201583

Ophey, A., Rehberg, S., Giehl, K., Eggers, C., Reker, P., van Eimeren, T., & Kalbe, E. (2021). Predicting Working Memory Training Responsiveness in Parkinson’s Disease: Both “System Hardware” and Room for Improvement are Needed. Neurorehabilitation and Neural Repair, 35(2), 117-130. https://doi.org/10.1177/1545968320981956

Roheger, M., Liebermann-Jordanidis, H., Krohm, F., Adams, A., & Kalbe, E. (2021). Prognostic factors and models for changes in cognitive performance after multi-domain cognitive training in healthy older adults: a systematic review. Frontiers in Human Neuroscience, 15. 10.3389/fnhum.2021.636355

Schmidt, N., Tödt, I., Berg, D., Schlenstedt, C., Folkerts, A.-K., Ophey, A., … Kalbe, E. & Witt, K. (2021). Memory enhancement by multidomain group cognitive training in patients with Parkinson’s Disease and mild cognitive impairment: Long-term effects of a multicenter randomized controlled trial. Journal of Neurology. https://doi.org/10.1007/s00415-021-10568-9

2020

Baller, G., Kalbe, E., Kaesberg, S., Folkerts, A.K. & Kessler, J. (2020). NEUROvitalis Basisprogramm. Ein wissenschaftlich fundiertes Gruppenprogramm zur Förderung der geistigen Leistungsfähigkeit (2., vollständig überarbeitete Auflage). Köln: ProLog.

Giehl, K., Ophey, A., Reker, P., Rehberg, S., Hammes, J., Barbe, M.T., Zokaei, N., Eggers, C., Husain,  M., Kalbe, E. & van Eimeren, T. (2020). Effects of Home-Based Working Memory Training on Visuo-Spatial Working Memory in Parkinson's Disease: A Randomized Controlled Trial. Journal of Central Nervous System Disease, 12, 1179573519899469.

Giehl, K., Ophey, A., Hammes, J., Rehberg, S., Lichtenstein, T., Reker, P., ... & van Eimeren, T. (2020). Working memory training increases neural efficiency in Parkinson’s disease: a randomized controlled trial. Brain Communications, 2(2), fcaa115.

Goosses, M., Saliger, J., Folkerts, A. K., Nielsen, J., Zierer, J., Schmoll, P., ... & Kalbe, E.. (2020). Feasibility of music-assisted treadmill training in Parkinson’s disease patients with and without deep brain stimulation: insights from an ongoing pilot RCT. Frontiers in Neurology, 11, 790.

Kalbe, E., Folkerts, A. K., Ophey, A., Eggers, C., Elben, S., Dimenshteyn, K., ... & Berg, D. (2020). Enhancement of Executive Functions but Not Memory by Multidomain Group Cognitive Training in Patients with Parkinson’s Disease and Mild Cognitive Impairment: A Multicenter Randomized Controlled Trial. Parkinson’s Disease, 2020.

Ophey, A., Giehl, K., Rehberg, S., Eggers, C., Reker, P., van Eimeren, T. & Kalbe, E. (2020). Effects of working memory training in patients with Parkinson's disease without cognitive impairment: A randomized controlled trial. Parkinsonism and Related Disorders, 72, 13-22.

Ophey, A., Roheger, M., Folkerts, A.K., Skoetz, N., Kalbe, E. (2020). A Systematic Review on Predictors of Working Memory Training Responsiveness in Healthy Older Adults: Methodological Challenges and Future Directions. Frontiers in Aging Neuroscience, 12. doi: 10.3389/fnagi.2020.575804

Roheger, M., Folkerts, A. K., Krohm, F., Skoetz, N. & Kalbe, E. (2020). Prognostic factors for memory training success in healthy older adults: A systematic review and outline of statistical challenges. Diagnostic and Prognostic Research.

2019

Garcia-Agundez, A., Folkerts, A. K., Konrad, R., Caserman, P., Tregel, T., Gooßes, M., Göbel, S. & Kalbe, E. (2019). Recent advances in rehabilitation for Parkinson's Disease with Exergames: A Systematic Review. Journal of NeuroEngineering and Rehabilitation, 16(1), 17.

Roheger, M., Kessler, J. & Kalbe, E. (2019). Structured Cognitive Training Yields Best Results in Healthy Older Adults, and Their ApoE4 State and Baseline Cognitive Level Predict Training Benefits. Cognitive and Behavioral Neurology, 32(2), 76-86.

Roheger, M., Meyer, J., Kessler, J. & Kalbe, E. (2019). Predicting short- and long-term cognitive training success in healthy older adults: who benefits? Neuropsychol Dev Cogn B Aging Neuropsychol Cogn, 1-19.

2018

Folkerts, A. K.*, Dorn, M. E.*, Roheger, M., Maassen, M., Koerts, J., Tucha, O., Altgassen, M., Sack, A. T., Smit, D., Haarmann, L., Kalbe, E. (2018). Cognitive stimulation is beneficial for individuals with Parkinson’s disease dementia living in long-term care: A randomized crossover pilot study. Parkinson’s Disease, 2018, 8104673.

Kalbe, E., Aarsland, D. & Folkerts, A. K. (2018). Cognitive interventions in Parkinson’s disease: Where we want to go within 20 years. Journal of Parkinson’s Disease, 8(s1),S107-113.

Kalbe, E., Bintener, C., Ophey, A., Reuters, C., Göbel, S., Klöters, S., Baller, G. & Kessler, J. (2018). Computerized Cognitive Training in Healthy Older Adults: Baseline Cognitive Level and Subjective Cognitive Concerns Predict Training Outcome. Health, 10, 20-55.

Kalbe, E. & Folkerts, A.K. (2018). Cognitive Stimulation in Dementia: Time to Go into Detail. A Commentary. Journal of Neurology & Neuromedicine, 3(2), 14-18.

Kalbe, E., Roheger, M., Paluszak, K., Meyer, J., Becker, J., Fink, G. R., Kukolja, J., Rahn, A., Szabados, F., Wirth, B. & Kessler, J. (2018). Effects of a Cognitive Training With and Without Additional Physical Activity in Healthy Older Adults: A Follow-Up 1 Year After a Randomized Controlled Trial. Frontiers in Aging Neuroscience, 10, 407.

2017

Folkerts, A.K. & Kalbe, E. (2017). Kognitive Interventionen zur Therapie kognitiver Störungen bei Morbus Parkinson: ein praxisorientierter Überblick. Neurologie & Rehabilitation, 23(2), 161-171.

Folkerts, A.K., Roheger, M., Franklin, J., Middelstädt, J. & Kalbe, E. (2017). Cognitive interventions in patients with dementia living in long-term care facilities: systematic review and meta-analysis. Archives in Gerontology and Geriatrics, 73, 204-221.

2016

Kalbe, E. & Folkerts, A.K. (2016). Kognitives Training bei Parkinsonpatienten – eine neue Therapieoption? Fortschritte der Neurologie ∙ Psychiatrie, 84(S 01), S24-S35.

Middelstädt, J., Folkerts, A.K., Blawath, S. & Kalbe, E. (2016). Cognitive Stimulation for People with Dementia in Long-Term Care Facilities: Baseline Cognitive Level Predicts Cognitive Gains, Moderated by Depression. Journal of Alzheimer’s Disease, 54(1), 253-268.

Dr. rer. nat. Dipl.-Psych. Jörn Nielsen

Dr. rer. nat. Dipl.-Psych. Jörn Nielsen

Klinischer Neuropsychologe (GNP)

Systemischer Therapeut und Berater (SG)

Nach oben scrollen