02.08.2019
Psychische Gesundheit

GeKo:mental entwickelt digitale Info-Tools für junge Menschen

RheinEnergieStiftung fördert neues Gesundheitskompetenz-Projekt

Foto: Franz Pfluegl, Fotolia
Foto: Franz Pfluegl, Fotolia

Die RheinEnergieStiftung fördert das zweijährige Forschungsprojekt „GeKo:mental“ zur Förderung der Gesundheitskompetenz im Bereich psychischer Gesundheit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit und ohne Migrationshintergrund mit insgesamt 150.000 Euro. Ziel des unter Federführung von Univ.-Prof. Elke Kalbe und Dipl.-Psych. Ümran Sema Seven von der Abteilung Medizinische Psychologie | Neuropsychologie und Gender Studies der Uniklinik Köln durchgeführten Projekts ist es, digitale Angebote zu entwickeln, über die sich junge Menschen zu Kennzeichen psychischer Erkrankungen und möglichen Anlaufstellen niederschwellig informieren können. Die Zielgruppe wird unter anderem mit Gruppendiskussionen in den Forschungsprozess einbezogen, damit die Angebote möglichst zielgruppengerecht für die spezifischen Bedürfnisse junger Menschen entwickelt werden.

Kooperationspartner:

Prof. Dr. Christian Kohls, Fakultäten für Informatik und Ingenieurwissenschaften (TH Köln)
Prof. Dr. Petra Werner, Informations- und Kommunikationswissenschaften (TH Köln)
sowie Assoziierte Partner (u.a. Schulen, Migrantenselbstorganisationen und ein Therapieinstitut)

Nach oben scrollen